Firmung

In der Firmung wird dem jungen Christen die Kraft Gottes, der Heilige Geist geschenkt. Dieser Geist Gottes soll ihm helfen, seinen Lebensweg zu finden, seine Kräfte zu entfalten und zu entwickeln, nicht nur für sich selbst, sondern auch für seine Mitmenschen.
Auch in schwierigen Zeiten darf sich der gefirmte Christ daran erinnern: Ich bin nicht allein, Gott steht zu mir, er nimmt mich an, so wie ich bin und geht mit mir, er hilft mir, mich den Fragen des Lebens zu stellen und mit Vertrauen weiterzugehen.


Unser Firmweg

„Erneuerung des Glaubens im jungen Erwachsenenalter“ - so das Ziel der Firmvorbereitung in unserer Pfarrei. Seit 1998 erstreckt sich diese Vorbereitung auf einen gemeinsamen Weg von 3 Jahren. Ein Weg, der die Jugendlichen ganz persönlich zum Ziel hat - als Einzelner und als Gemeinschaft, wo Glaubenserfahrung, Auseinandersetzungen und Meinungsbildung vollzogen werden können. Ein Weg, der helfen will, sich über seinen Glauben klar zu werden, eine freie und persönliche Entscheidung zu finden und sie dann in eigener Verantwortung zu treffen.


Wie sieht dieser Weg aus?

  • In der 3. Oberstufe gibt es die Treffen vom „EXTRA 3“, die interessant und locker gestaltet sind. Diese Treffen sollen in erster Linie einem unverkrampften Vertrautwerden mit Kirche und Pfarrei dienen.
  • Im Anschluss daran schliesst sich ein „Zwischenjahr“ an, in dem kein festes Programm vorgesehen ist und das vielmehr der eigenen Orientierung und Motivierung dienen soll.
  • Nach diesem Zwischenjahr beginnt dann die Firmvorbereitung im engeren Sinne. Diese Vorbereitung besteht aus dem „Pfarrei zum Schnuppern“, dem „Firmkurs“ und der „Feier der Firmung“.

Voraussetzung

Voraussetzung für die Firmung sind im Normalfall die Erstkommunion, der Besuch des Religionsunterrichtes, sowie die Teilnahme am 3 Jahre dauernden Firmweg.

Kontaktperson: Natascha Rüede