aus dem Pfarreileben

Firmung 2012

Von Markus Steinberg. Publiziert am 03.06.2012.

„All you need is love“ – „Alles, was du brauchst, ist Liebe“

Unter dieses Thema haben die Firmandinnen und Firmanden ihren Firmgottesdienst gestellt.

Es gibt in unserem Leben Worte, Begriffe, die sind allen klar, sie tauchen immer wieder auf und wir brauchen sie oder brauchen sie eben nicht, weil alle sie kennen. Zu diesen Wörtern zählt die Liebe – tagtäglich gebraucht, gesagt, beteuert. Wenn wir aber jemanden ausführlich erklären müssten, was denn das Wesen der Liebe ist und wie sich die Liebe zeigt, dann haben wir Mühe, die richtigen Worte zu finden.

Muss man aber ĂĽber die Liebe reden? Viel wichtiger ist doch in erster Linie, dass sie gelebt wird, dass wir aus Liebe handeln und uns gegenseitig Liebe schenken.

Liebe ist vielleicht die grösste Macht, die grösste Kraft in unserem Leben. Alles, was wir in unserem Leben tun, können wir mit Liebe tun oder lieblos und man merkt sofort, was aus Liebe geschieht, hat ein anderes Gesicht, eine andere Qualität.

Wer vorgibt zu lieben und am Leben keine Freude hat, der liebt nicht. Der mag vielleicht die Sicherheit in der Abhängigkeit suchen, die Geborgenheit in der Nähe – aber er liebt nicht. Liebe ist immer umfassend und nicht ausgrenzend. Man könnte sagen, dass es eine Grundhaltung ist, liebend zu sein.

Doch so gleich uns Menschen die Sehnsucht nach Liebe ist, ist doch die persönliche Sichtweise und Deutung der Liebe umso verschiedener. So versuchten auch unsere Firmandinnen und Firmanden ihre ganz persönliche Sichtweise und Deutung zu gestalten und in Worte zu fassen.

Den 27 Firmandinnen und Firmanden spendete Domherr Pfarrer Franz Stampfli die Firmung.


zurück